Gesund reisen mit „Dr. Mama“

Dort anzukommen, wo man schon immer leben wollte, geht bei den meisten Menschen mit dem Gedanken einher: Wie kann ich gesund reisen? Was mache ich, wenn ich krank werde? Ist die nächste größere Stadt weit weg? Was gibt es dort, damit man mir schnell und vor allem nachhaltig helfen kann? Die Praxis Family zeigt Lösungen auf, wie Patienten zu Experten für die Gesundheit der eigenen Familie werden können.

Manchmal sind es schon die geringeren Verstimmungen, die größere Bedenken aufwerfen können. Spätestens, sobald nicht gleich jemand in der Nähe ist, der erkennt um was es sich handelt. Hier bietet Matthias Cebula mit seinem „Dr. Mama System“ interessante Strategiemöglichkeiten. Für die sogenannten „kleineren Sachen“ wie Magen-Darm-Verstimmung, Erkältungen, HNO-Geschichten, Entzündungen am Körper, an der Haut, oder Ausschläge. Womit er der Schwierigkeit herauszufinden, „was brauch ich denn jetzt tatsächlich?“ ein gutes Stück entgegentritt.

Testen, was der Körper braucht

Ob auf Reisen oder auf der Suche nach dem Ort, wo man leben will – immer sollte man sich eine Apotheke zum gesund reisen zusammenstellen. Stets nach dem Motto: ich kann jetzt diese paar Dinge mitnehmen und wenn ich dann merke, ich brüte was aus, nehme ich etwas davon ein und hoffe, dass es reicht. Wesentlich geschickter und besser ist es jedoch, wenn man mit dem „Dr. Mama System“ über eine Methode verfügt, mit der man seinen Körper dahingehend testen kann, was er wirklich braucht. Welche Dinge sind für mich und mein System nötig? Weil wir ein autonomes Nervensystem haben, das im Hintergrund alles steuert: das Immunsystems, die Drüsen, die Verdauung, das Denken und das Atmen.

Wissen im Handtaschenformat

Mit der Möglichkeit, das autonome Nervensystem zu befragen, zeigt Matthias Cebula in seinem Interview auf, wie es gelungen ist, den „Riesen Elefant“ des Wissens, den man als Therapeut braucht, auf einen kleinen Handtaschen-Elefant herunterzubrechen. Den man dorthin, wo man leben will mitnehmen kann, um sich selbst und seinen Engsten zu helfen, wenn Symptome da sind, die man nicht sofort einer Fachperson zeigen kann. Klein und handlich ist Dr. Mama einer umfangreichen Reiseapotheke somit voraus.  Quasi als Test-Satz ermöglicht es, Dinge im Zweifelsfall so auszutesten, dass man sich das was nötig ist besorgen kann. Indem man im lokalen Bereich schaut, was der Ort oder die Stadt, in der man lebt, diesbezüglich bietet. Oder es sich gezielt zu bestellen. Ohne dafür Mediziner sein zu müssen und ohne, so die Ansicht von Matthias Cebula, besonders viel vom Körper zu verstehen.

Bild: pixabay

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.